Seite wählen

Aktualisiert am von Ömer Bekar

Infos zum Allgemeinbildungstest

Der Allgemeinbildungstest ist Standard bei Auswahlverfahren.

So ziemlich jeder Einstellungstest fragt auch das Allgemeinwissen ab. Wie umfangreich der Allgemeinbildungstest ausfällt, ist zwar verschieden. Doch ein paar Fragen müssen Sie immer beantworten.

Aber warum testen Unternehmen überhaupt das allgemeine Wissen der Bewerber? Welche Themen kommen dran? Wie werden die Fragen gestellt? Und welche Möglichkeiten gibt es, sich auf den Allgemeinbildungstest vorzubereiten? Das alles erfahren Sie in diesem Artikel!

Einstellungstest Aufgaben

Dass immer mehr Unternehmen Einstellungstests durchführen, hat vor allem zwei Gründe. Der erste Grund ist, dass es oft weit mehr geeignete Bewerber gibt, als freie Stellen. Also müssen die Unternehmer eine Auswahl treffen. Und das ist durch die Tests objektiver möglich als nach einem kurzen Vorstellungsgespräch.

Besucher lasen auch👉  Allgemeinwissen verbessern: Online Modul mit Lösungen

Der zweite Grund ist, dass jeder Beruf gewisse Anforderungen stellt. Durch einen Eignungstest kann das Unternehmen ermitteln, ob Sie die Kenntnisse und Fertigkeiten mitbringen, die für den Job notwendig sind. Die Fragen und Aufgaben aus vielen verschiedenen Bereichen lassen ein umfassendes Bild entstehen. So kann das Unternehmen einschätzen, wie gut Sie für die Position wirklich geeignet sind.

Je nach Beruf, Branche und Arbeitgeber sind die Einstellungstests zwar unterschiedlich gestaltet. Aber die Allgemeinbildung zählt zu den Kategorien, die praktisch immer enthalten sind. Warum das so ist und was Sie beim Allgemeinbildungstest erwartet, erklären wir im Folgenden.

Wieso testen Unternehmen die Allgemeinbildung?

Im Berufsalltag erleben Sie die verschiedensten Situationen. So stehen mal Routineaufgaben an oder Sie erledigen Aufträge nach Anweisung. In anderen Fällen arbeiten Sie mit Kollegen zusammen oder haben Kontakt zu Kunden. Manchmal müssen Sie sich ganz neuen Aufgaben stellen, Änderungen beachten oder Konflikte lösen.

Ein solides Allgemeinwissen schafft die Grundlage dafür, dass Sie solche Herausforderungen meistern können. Denn Sie können vorhandenes Wissen abrufen und zusammen mit Ihrer Erfahrung auf die bestehende Situation übertragen.

Gleichzeitig ist die Allgemeinbildung der Beleg dafür, dass Sie Infos aufnehmen, verarbeiten und anwenden können. Wäre dem nicht so, hätten Sie kein Wissen angesammelt. Damit zeugt die Allgemeinbildung auch ein Stück weit von Ihrer Intelligenz.

Ein weiterer Aspekt ist, dass der Wissenstest Aufschluss darüber gibt, wie interessiert Sie am Geschehen um Sie herum sind. Er zeigt, ob Sie die aktuellen Ereignisse verfolgen und sich generell mit verschiedenen Themen beschäftigen.

Der Allgemeinbildungstest prüft somit Ihre Wissbegierigkeit und Ihre Lernbereitschaft. Und für ein Unternehmen ist das deshalb wichtig, weil es davon ausgeht, dass Sie als interessierter und offener Mensch auch schnell in den Beruf hineinfinden und bereit sein werden, regelmäßig Neues dazuzulernen.

Besucher lasen auch👉  Allgemeinwissenstest

Welche Themen behandelt der Allgemeinbildungstest?

Der Test zum Allgemeinwissen möchte einerseits herausfinden, wie es um Ihre Bildung im Allgemeinen steht. Andererseits soll er zeigen, ob Sie bereit sind, Ihren Horizont stetig zu erweitern. Es geht also letztlich darum, ob Sie in der Schule gut aufgepasst haben und auch in der Zeit danach mit offenen Augen durchs Leben gegangen sind.

Dabei ist mit Allgemeinwissen gemeint, dass Sie politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Zusammenhänge kennen und verstehen. Für den Allgemeinbildungstest heißt das, dass Sie mit Fragen aus folgenden Bereichen rechnen sollten:

Wie Sie sehen, sind die Themen beim Allgemeinbildungstest weit gestreut. Trotzdem müssen Sie keine Angst haben. Denn durch Ihr Schulwissen und Ihr Wissen aus dem Alltag haben Sie schon eine gute Grundlage. Und wenn Sie in der Zeit vor dem Test das aktuelle Geschehen aufmerksam verfolgen und ein bisschen üben, bringen Sie die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Abschneiden bei diesem Teil vom Einstellungstest mit.

Wie läuft der Allgemeinbildungstest ab?

Der Wissenstest findet meist am Computer statt. Eher selten bekommen Sie Fragebögen auf Papier, die Sie ausfüllen müssen. Wie umfangreich die Allgemeinbildung geprüft wird, ist verschieden. So gibt es Auswahlverfahren, bei denen der Wissenstest ein eigenständiger Abschnitt der Prüfung ist.

In anderen Verfahren ist er in den IQ-Test integriert. Hier sind die Fragen zum Allgemeinwissen dann zwischen andere Aufgaben eingestreut, bei denen es zum Beispiel um logisches Denken, Mathe oder das Konzentrationsvermögen geht.

Unabhängig vom Umfang, werden die Fragen aber in aller Regel als Auswahlfragen gestellt.

Auswahlfragen werden auch als Multiple-Choice-Aufgaben bezeichnet. Bei diesen Aufgaben sehen Sie zu jeder Frage mehrere Antwortmöglichkeiten. Und aus den Vorschlägen müssen Sie die richtige Lösung auswählen. Sie brauchen die Antwort also nicht selbst zu geben, sondern müssen nur aus den genannten Möglichkeiten die korrekte Antwort aussuchen.

Viele empfinden Auswahlfragen leichter als offene Fragen. Denn von sich aus würden Sie die Antwort möglicherweise nicht wissen. Sehen Sie aber die Vorschläge, kommen Sie auf die Lösung. Trotzdem haben auch Multiple-Choice-Aufgaben ihre Tücken. Behalten Sie deshalb folgende Tipps im Hinterkopf:

1. Aufmerksam lesen.

Wichtig ist, dass Sie sowohl die Frage als auch die Antwortmöglichkeiten sehr genau lesen. Achten Sie auf jedes einzelne Wort. Denn manchmal können kleine, unscheinbare Wörter oder sogar einzelne Buchstaben darüber entscheiden, welche Antwort stimmt.

Besucher lasen auch👉  Einstellungstest Wirtschaft

2. Nach dem Ausschlussprinzip vorgehen.

Wenn Sie die Antwort nicht auf Anhieb wissen, können Sie nach dem Ausschlussprinzip vorgehen. Dabei schauen Sie zunächst, welche Lösungen Sie definitiv ausschließen können. Im Idealfall bleibt so nur noch eine Antwort übrig. Ansonsten haben Sie die Lösung zumindest etwas eingegrenzt und müssen sich dann nur noch zwischen den verbliebenen Antwortmöglichkeiten entscheiden.

3. Nicht zu lange grübeln.

Investieren Sie nicht zu viel Zeit in eine Frage. Wenn Sie unsicher sind, vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl. Die erste Eingebung ist meistens die richtige.

Deshalb sollten Sie auch Fragen, die Sie bereits gelöst haben, abhaken. Je länger Sie nachdenken, desto eher kommen Ihnen Zweifel und desto größer ist die Gefahr, dass Sie eine richtige Lösung ins Falsche korrigieren.

Und wenn Sie eine Antwort gar nicht wissen, dann raten Sie. Schlimmstenfalls haben Sie eine falsche Lösung ausgewählt. Aber wenn Sie eine Frage nicht beantworten, wird das genauso als Fehler gewertet. Und Sie vergeuden auf diese Weise wenigstens keine wertvolle Zeit.

4. Nicht nervös werden.

Arbeiten Sie die Fragen aufmerksam und konzentriert, aber zügig durch. Und werden Sie nicht unnötig nervös oder gar panisch. Es ist normal und gewollt, dass Sie unter Zeitdruck geraten.

Einstellungstests sind oft so aufgebaut, dass es kaum möglich ist, alle Aufgaben fehlerfrei zu schaffen. Denn das Unternehmen möchte auch sehen, wie gut Sie mit Stress umgehen können. Machen Sie sich deshalb nicht verrückt.

Um den Test zu bestehen, müssen Sie nur eine gewisse Quote erreichen. Deshalb ist es nicht schlimm, wenn Sie den einen oder anderen Fehler machen.

Wie kann ich mich auf den Allgemeinbildungstest vorbereiten?

Ein gezieltes Training für den Allgemeinwissenstest ist gar nicht so einfach. Das liegt zum einen daran, dass die Fragen aus den unterschiedlichsten Wissensgebieten stammen können. Zum anderen ist die Allgemeinbildung nichts, was innerhalb kurzer Zeit entsteht. Vielmehr baut sie sich allmählich auf und entwickelt sich während des ganzen Alltagslebens und der beruflichen Karriere stetig weiter.

Andererseits fangen Sie nicht bei Null an. Ihr Schul- und Alltagswissen, Ihre Erfahrungen und Ihre persönlichen Interessen schaffen schon ein solides Fundament.

Bei Ihrer Vorbereitung sollten Sie deshalb versuchen, Ihre vorhandenen Kenntnisse aufzufrischen und zu vertiefen.

Und dafür gibt es mehrere Möglichkeiten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

In den Wochen vor dem Test sollten Sie die Nachrichten aufmerksam verfolgen. Auf diese Weise sind Sie über das aktuelle Zeitgeschehen und wichtige Ereignisse informiert. Das ist hilfreich, weil Fragen dazu gerne beim Einstellungstest zum Thema werden. Und das nicht nur beim Allgemeinbildungstest so, sondern zum Beispiel auch bei Gruppenaufgaben im Assessment-Center.

Außerdem sollten Sie Zeitung lesen. Denn hier erfahren Sie nicht nur, was sich derzeit in der Welt und in Ihrer Region so tut. Vielmehr berichtet eine Zeitung über die verschiedensten Themenbereiche, angefangen bei Wirtschaft, Politik und Finanzen bis hin zu Gesellschaft, Kultur und Sport.

Natürlich kann auch ein Blick in das eine oder andere Lifestyle Magazin nicht schaden. Denn wenn es in einer Reportage zum Beispiel um eine Reise geht, liefert Ihnen das Wissen in den Bereichen Erdkunde und interkulturelle Kompetenzen.

Setzen Sie sich mit Ihren Lücken auseinander.

Sicherlich gibt es Themenbereiche, die Sie mehr interessieren als andere. Bei der Vorbereitung auf den Test sollten Sie sich intensiver mit den Wissensgebieten beschäftigen, die nicht unbedingt zu Ihren Stärken gehören. Auf diese Weise können Sie die eine oder andere Lücke schließen.

Spielen Sie Spiele.

Eine gute Trainingsmethode sind auch Spiele und Rätsel. Schauen Sie sich außerdem ruhig das eine oder andere Quiz im Fernsehen an und raten Sie mit.

Der große Vorteil eines Quizzes oder eines Kreuzworträtsels liegt darin, dass die unterschiedlichsten Themen behandelt werden. Damit haben die Fragen eine ähnliche Bandbreite wie die möglichen Aufgaben beim Allgemeinbildungstest. Und durch unterhaltsame Spiele zu lernen, sorgt für eine schöne Abwechslung und macht mehr Spaß, als immer nur Bücher durchzuarbeiten.

Üben Sie mit Mustertests.

Lösen Sie Beispielaufgaben und Übungstests. Am besten setzen Sie sich dabei gleich ein zeitliches Limit. Durch die Aufgaben vertiefen Sie zum einen Ihr Wissen. Zum anderen bekommen Sie einen Eindruck davon, welche Fragen beim Allgemeinbildungstest typisch sind und wie sie gestellt werden.

Stellen Sie die Prüfungssituation nach, gewöhnen Sie sich außerdem an den Zeitdruck. Beim Test werden Sie sich dadurch sicherer fühlen.

Und noch ein letzter Tipp

Wiederholen Sie die wichtigsten Daten zu Deutschland. Rufen Sie sich die Einwohnerzahl und die Bundesländer mit ihren Landeshauptstädten in Erinnerung. Gleiches gilt für wichtige Feiertage, die Bundeskanzler und die Bundespräsidenten. Denn in so gut wie jedem Allgemeinbildungstest wird mindestens eine Frage dazu gestellt.